Stress lass nach August 2012

Stress lass nach

Der Sommer verspricht Urlaub, Sonne, Ferien, Seele baumeln lassen. Dann können Körper und Geist auftanken. Frisch gestärkt, entspannt und gut gelaunt sollten wir den Arbeitsalltag wieder beginnen können. Die Realität zeigt uns, dass das eher nicht der Fall ist.  Anreisefrust mit endlosen  Wartezeiten, nervenzermürbenden Staus, unzumutbaren Hotels, schlechter  Kost,  schmerzhaften Sonnenbränden und üblen Folgen  reichlichen Alkohols …  viele  Urlauber können davon  berichten. Der reinste Stress!

Fühlen wir uns dauergestresst und sind schnell zornig, ja explodieren wir regelrecht schon bei Kleinigkeiten, dann rücken in diesem Zusammenhang Galle und Leber ins Visier. Sprichwörtlich ist uns „die Galle übergelaufen“ oder „eine Laus über die Leber gelaufen“. Die berühmte Nonne Hildegard von Bingen (1098-1179) beschreibt einerseits den „roten Zorn“. Dieser lässt den Kopf des Wüterichs  erröten. Plötzlich und heftig kommt der Zorn, um dann aber auch rasch wieder zu erlöschen. Wir haben es hier mit den Cholerikern zu tun. Diese Art des Zorns, so Hildegard, soll den Betroffenen keine großen Nachteile bringen. Sie haben ein Ventil für den Ärger gefunden und bringen ihn raus.  Andererseits gibt es den  „weiße Zorn“, der den Betroffenen blass und sprachlos dastehen lässt. Von Mitmenschen wird er selten als Zorn empfunden. All die Wut kehrt sich nämlich nach innen. Hildegard spricht von Abkühlung der betroffenen Personen. Ihr werden alle Kräfte genommen, sie können den Frust nicht nach außen bringen. Schlapp, krank und depressiv schmiedet der sogenannte  Melancholiker eher Rachepläne.

Eine falsche Lebensweise, Fehlernährung, Stress, Sorge und Kummer können schließlich zu Gallensteinen und Koliken führen. Bei einer erbliche Vorbelastung  kann es schneller zu chronischen Problemen kommen.

Um  Leber und Galle den Dauerstress zu nehmen, gibt die Nonne einige Tipps für die Lebensführung:

- harmonische Lebensführung mit geregelten Arbeits- und Ruhezeiten

- Gleichgewicht von Geselligkeit  und Alleinsein

- in sich gehen in Form von Meditation (sein Problem erkennen!)

 - Beseitigung und Regulation von Stress, Kummer und Frustration

- einmal im Jahr fasten

- Aderlass (kann auch regelmäßige Blutspende sein)

- kraftgebende Aufbaukur mit Dinkel, Obst und Gemüse. Dabei sollte man Extreme vermeiden. Nicht zu heiß oder kalt, nicht zu süß oder sauer, weniger Reizstoffe wie Alkohol und Kaffee, weniger Fett, Sahne, fettes Fleisch und fetter Fisch.

Warum ist  Dinkel so gut für den menschlichen Organismus? Von Natur aus ist Dinkel ein robustes und anspruchsloses  Getreide, was ohne synthetische Dünger angebaut werden kann. Es hat biologisch hochwertiges Eiweiß, komplexe Kohlenhydrate und lebensnotwendige Mineralien und Spurenelemente. Dinkel  besitzt  sehr magen- und darmfreundliche Eigenschaften, selbst für  kranke Menschen ist er sehr zu empfehlen. Es gibt ihn in Form von Mehl, Flocken, Grieß, Brot, Gebäck  und als nervenschonenden Getreidekaffee. Mittlerweile bietet der Handel Dinkelvariationen von Instantkaffee bis Espresso an.

Um den Dauerstress zu überwinden hat Hildegard von Bingen klare  Worte. Ihrer Meinung nach wird niemand gesund, der nicht bereit ist, die Ursachen, die sein Leiden ausgelöst haben, zu beseitigen.

Das ist der ganzheitliche Grundgedanke einer Behandlung, wie er z.B. bei der Klassischen Homöopathie  zum Einsatz kommt.

 

© Heidi Schröder 

Drück mich
Drück mich

Naturheilpraxis Heidi Schröder

 

Am Schliepsteiner Tor 4 

32105 Bad Salzuflen      

naturpraxheidi@gmx.de

05222/4011135

Heidi Schröder; ©  Fotografie Nadine Marga
Heidi Schröder; © Fotografie Nadine Marga